An dieser Stelle finden Sie die Beiträge der letzten 180 Tage Gesamtpunkten gereiht.

An dieser Stelle finden Sie die Beiträge der letzten 180 Tage nach Durchschnitt gereiht.
PDF Version
TXT Version
Frühlingsgefühle
27.03.2003 18:39
MARIELLA BLÜMEL
Mariella Blümel

Frühlingsgefühle

Die erste (fast) wahre Geschichte von mir...
Nun ist er wieder da: der Frühling. In Wien kein Grund zum Feiern.
Täglich beginnt für mich nun aufs Neue der Kampf durch und gegen Touristenklans die sich, mit diversen Aufzeichnungsapparaten behängt, verzweifelt an den Namen der Gasse zu erinnern versuchen, aus der sie vor kurzem abgebogen sind. Dementgegen versuchen übelgelaunte Einheimische mit oder ohne technische Hilfsmittel ihr Territorium zu verteidigen und den Arschlöchern ihre Grenzen zu zeigen und diesen den Aufenthalt möglichst kurz und schmerzvoll zu gestalten.
Ich, die ich mich weigere, Touristen mit Steinen zu bewerfen und selbst versuche, mein vorübergehendes Zwangsdasein als `Groß`städter zu meistern, muß gestehen, dass auch ich beginne, unter den Touristen zu leiden. Dies bezieht sich aber keineswegs auf die, sich grundsätzlich an den strategisch ungeeignetsten Stellen versammelnden Wochenendurlauber aller Herren Länder, die sich nicht scheuen, mich in ihrer Muttersprache nach Orten und Gebäuden zu fragen, von denen ich noch nie etwas gehört habe. Nein, hierbei geht es vornehmlich um die in ihrer Auflehnung gegen Touristen schwer aggressionsbeladenen und in ihrer Engstirnigkeit kaum noch zu überbietenden `echten Wiener`. Besonders gegen die, die das schon viele Jahrzehnte lang sind.
Denn nicht genug damit, dass durch die Natur oder Wiener Kaffeegebäck üppig geformte Damen lasziv ihr solariumgebräuntes Dekoltée der Sonne entgegenstrecken und die, sowohl modisch als oft auch anatomisch fragwürdigen Begleiter mit Pfeifen und Zigarren „Ungeziefer“ vertreiben, nein: sie tun das auch noch öffentlich. Und absichtlich. Und vornehmlich im Volksgarten.
Dieser einzige Zufluchtsort für gestresste Touristen und mich wird nämlich von einer mir bisher unbekannten Pensionistenmafia in Sektoren unterteilt, besetzt und aufs äußerste verteidigt. Wagt man es dennoch, den nach wochenlanger vergeblicher Suche ersten freien und sonnenbestrahlten Stuhl der Saison ungeachtet vernichtender Blicke und böse gezischter Kommentare ins Auge zu fassen, werden einem erstmals wahrer Zweck und Geschwindigkeit von Gehhilfen bewusst. Trotz teilweise sogar motorisierter und vom übrigen 70-jährigen Volksgarten angefeuerten Gegnern erreiche ich als Erste den Stuhl und nehme Platz. Das war Fehler Nummer 1. Fehler Nummer 2 bestand darin, mit einer Touristin verwechselt worden zu sein.
Ungeachtet tötender Blicke und mir zugeworfenem Unrat täusche ich Taubheit und eine fremde Muttersprache vor und beginne mich in dem eigens mitgebrachten Buch zu vertiefen. Das darauffolgende Szenario möchte ich an dieser Stelle nur grob umreißen: am anderen Ende der Stuhlreihe erhebt sich wie auf ein geheimes Zeichen hin ein verhutzeltes altes Weiblein und trippelt bis vor meinen Platz. Sie ist mir von Anfang an symphatisch. Dann beugt sie sich zu mir vor, klappt mein Buch zu und beginnt, unter Befallskundgebungen der übrigen faltigen Sonnenanbeter, lauthals über die Jugend von heute im Speziellen und Sitte und Moral von anno dazumal im Allgemeinen zu wettern. Die alte Hexe.
Als man sich auch noch anschickt mich zu schubsen, räume ich, durch heftiges Hinken Lahmheit vortäuschend, das Feld. So erhoffte ich mir, ihnen wenigstens ein schlechtes Gewissen zu hinterlassen. Weit gefehlt – man kannte den Trick bereits. Fazit: Entweder gründe ich meine eigene Mafia, oder bleibe in Zukunft der Sonnenseite des Volksgartens fern.
Vermutlich sollte ich überhaupt dort hingehen, wo ich hergekommen bin…
Bewertung
Dieser Eintrag hat im Voting unter den Abonnenten bereits 4 Punkte erreicht! Sie müssen angemeldet sein, um für einen Beitrag voten zu können!
 
[kommentar abgeben]
 
brny | 02.04.2003 14:22Antworten
ACHTUNG BEI DER MAFIA-GRÜNDUNG: was mit mafiosi passiert, steht heut in der zeitung! grüsse, b.
 mariella | 03.04.2003 11:23Antworten
ich werd`s berücksichtigen ;)
prinzessin | 02.04.2003 23:42Antworten
ist dir das jetzt wirklich passiert oder ist das eine erfundene geschichte? blick da nicht ganz durch. um aufklärung wird gebeten...
 brny | 07.04.2003 09:30Antworten
siehe 7. zeile von unten: ES GIBT KEINE HEXEN! fazit: die story ist unwahr! AUGEN AUF, PRINZESSIN!!!


(c) www.mediativ.com, 2002-2004