An dieser Stelle finden Sie die Beiträge der letzten 180 Tage Gesamtpunkten gereiht.

An dieser Stelle finden Sie die Beiträge der letzten 180 Tage nach Durchschnitt gereiht.
PDF Version
TXT Version
Impressionen von Weihnachten
22.12.2005 16:56
WOLFGANG OBERMAYR
Wolfgang Obermayr

Impressionen von Weihnachten

Ich glaub der Titel spricht für sich.

Eisige Luft fährt schreiend durch die Kehlen der Schallosen. Die thronenden Straßenlaternen überfluten die weißen Wege mit mildem Licht in Orange.
Rote Fratzen starren durch die Nebelschwaden, es weihnachtet sehr.

Glühwein spritzt aus den glucksenden Mündern, eine Ahnung von Zimt benetzt die nässenden Nasen.
Die kahlen Bäume behängt mit funklenden Lichtern, wie leuchtende Weihnachtsspinnenskelette. Die rußgeschwärzten Häuser, die dreckigen, hässlichen Häuser überhäuft mit Glitzersternchen und Scherenschnitten.
Orangen mit Nelken aufgespießt, runzlig, alt und unbrauchbar liegen sie traurig am Teller, duftend von schöneren Zeiten.
Im Wohnzimmer steht ein grüngoldener Christbaumkadaver, die Kinder haben sich ihm zu Füßen gelegt wie kleine Opferlämmer. Die bunten Geschenkschachteln suchen unter den trockenen Ästen Schutz vor den grabschenden, reißenden Fingerchen und Händchen der Engel, der süßen kleinen Racheengel.
Geschenkpapierfetzen färben den Boden bunt, kleine grüne Tannennadeln fliegen durch die Luft und landen in den fröhlich flammenden Kerzen. Die starrenden Kinderaugen glitzern vor Lust und Wahnsinn, alles wird von ihren kleinen Fingern zerfetzt. Die Eltern sehen voller Befriedigung zu und waten im tiefsten Morast ihrer Festtagsseele. Sie fühlen den Geist von Weihnachten, der ihr Wohnzimmer erfüllt und den Geruch verwesender Rentier-Leichen verbreitet und der Weihnachtsmann liegt ganz oben auf dem Haufen, sein fetter Schwabbel-Bauch ist endlich aufgerissen und ein Mediamarkt-Engerl steckt sein bluttriefendes Köpfchen hervor.

Bewertung
Dieser Eintrag hat im Voting unter den Abonnenten bereits 0 Punkte erreicht! Sie müssen angemeldet sein, um für einen Beitrag voten zu können!
 
[kommentar abgeben]
 
malandro | 23.12.2005 18:16Antworten
bei all den "schaallosen", all den "häßlichen" und "dufend"en (etc.) menschen, dingen und geschehnissen, die hier weihnachtlich herum irren und schwirren: da stellt's gar bald dem fehlerteufel die zehennägel auf, alle zehne...! hoffentlich liegt ein dicker, fetter (meinetwegen auch schwabbelbäuchiger) duden bluttriefend unter deinem eigenen grüngoldenen christbaumkadaver!
Wolfgang Obermayr | 23.12.2005 22:02Antworten
Auweh, da hast du allerdings recht, Rechtschreibung ist nicht gerade meine Leidenschaft. Das kann man aber schon noch ein bisschen netter sagen, gerade zu Weihnachten ;)
 malandro | 27.12.2005 00:57Antworten
netter, ja ja, stimmt eh.
also, ganz nett: bitte um obacht bzgl. grammatik und rechtschreibung :-)
david | 29.12.2005 19:45Antworten
Zwar ein Schmäh aber trotzdem:
Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige, was wcthiig ist, ist dsas der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.
(Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Lesen)
Lichti | 21.02.2006 11:20Antworten
Erinnert mich irgendwie an:
"Impressionen vom Lande"

Ich kann mich erinnern, damals wurde auch - noch in Druckmedien - ein Kommentar abgegeben. In den OÖN oder so.
Kann mich nur mehr dunkel erinnern.
"... Der Verfasser sollte nicht soviel Heavy-Metall-Musik hören ..."

Prof. Cermak wäre sicher stolz auf die Weiterentwicklung des einst so schüchternen Obi's

 Wolfgang Obermayr | 07.03.2006 11:09Antworten
Uh, der Herr Obergemeindekommerzialratsassistent beehrt mich mit seiner geschätzten Meinung! Wie wärs wenn du ein paar deiner Aktbilder hier reinstellst Lichti, findet sicher regen Zuspruch. Natürlich könnte sich das als Bumerang erweisen wenn du mal Bundeskanzler wirst und die Gegnerpartei deine schmutzige Wäsche aus dem Wäschekorb holt. Aber hey, risikobereit warst du doch schon immer!


(c) www.mediativ.com, 2002-2004